> zurück zur HOMAGE von MARIMO tea

      

ANBAUPHILOSOPHIE DER FAMILIE MORIMOTO

Herzlichkeit - Vielfalt - Dankbarkeit

      

      

Eine der vielen Besonderheiten der Morimotos ist, dass sie insgesamt acht verschiedene Teestrauch-Sorten kultivieren: Die Grüntee-Strauchsorten Yabukita, Saki-Midori, Oku-Midori, Oku-Yataka, Yutaka-Midori, Minami-Sayaka, Kanaya-Midori, und die Assamica-Hybride Benifuuki. Die vielen verschiedenen Strauchsorten, und neuerdings auch noch eine Züchtung, die möglicherwiese in einigen Jahren die Grundlage für den ersten Tee einer ganz neuen Art sein wird, sind natürlich ganz wesentlich dafür da, dass durch das Mischen der Blätter verschiedener Strauchsorten, verschiedene geschmackliche Abstufungen des letztendlichen Grüntees möglich sind.

      
      


Darüber hinaus stellen die vielen Teestrauch-Sorten aber auch ein für die Morimotos sehr kennzeichnendes Konzept dar: Verschiedene Strauch-Sorten haben neben ihren geschmacklichen Merkmalen und unterschiedlichen Eigenschaften, wie sie auf das Klima und auf Schädlinge wie Insekten reagieren. Leidet aus irgendeinem Grund in einem Jahr eine Strauchsorte besonders, möglicherweise durch den Befall eines bestimmten Schädlings, so bedeutet dies nicht gleich einen Ausfall der Ernte auf den anderen Abschnitten des Tee-Projekts der Morimotos, auf denen andere Teesträucher stehen. Die vielen Strauch-Sorten sind also auch ein Symbol für die Vorliebe der Morimotos für Diversität.

      

Dass sich die Morimotos Gedanken um solche Fragen machen, ist für japanische "Bio-Landwirte" nicht unüblich. Schließlich produzieren sie nicht deshalb "Bio", weil sie sich dadurch höhere Gewinne erhoffen, oder bessere Marktchancen, sondern weil sie es als wertvolles Ziel ansehen, natürlichen Tee in einer von ökologischem Gleichgewicht geprägten Umgebung anzubauen.